Sicherheitsbefragung

Empirische Umfrage zur Masterarbeit

"Know-how-Verlust für Unternehmen durch Wirtschaftsspionage bei deren Geschäftspartnern"

Liebe Sicherheitsinteressierte,

an dieser Stelle möchte ich mich bei allen Umfrageteilnehmern bedanken, die mir bei der Erstellung meiner Masterarbeit geholfen haben. Die Arbeit steht für Sie nun zum Download bereit.

Fragen und Anregungen zur Arbeit können sie gern an mich richten.

Mit besten Grüßen
Ralf Pälmer

Download Masterarbeit

 


-- ursprünglicher Inhalt inklusive Umfrage für diejenigen, die sich noch einmal im Detail für diese interessieren --

Liebe Sicherheitsinteressierte,

es freut mich sehr, dass Sie diese Seite besuchen. Mit Ihrer Teilnahme an der Umfrage unterstützen Sie nicht nur mich bei der Ausarbeitung meiner Masterarbeit „Know-how-Verlust für Unternehmen durch Wirtschaftsspionage bei deren Geschäftspartnern“, sondern erhalten darüber hinaus die Chance, Ihren unternehmenseigenen Know-how-Schutz zu reflektieren.

Kritisches Know-how unterliegt keiner Legaldefinition und kann ausschließlich individuell identifiziert werden. Die Erscheinungsformen sind vielseitig, können physischer oder digitaler Natur sein, wie zum Beispiel: Prototypen, Experimente, Formeln, Erfindungen, Fertigungsdetails, Einkaufspreise, Testanordnungen, Baupläne, Vertragsdetails, Vorstandsprotokolle, Passwörter, Backdoors, Exploits et cetera.

Der Spionagebegriff ist dabei weit zu verstehen und umfasst neben der staatlich initiierten Wirtschaftsspionage auch unternehmensgesteuerte Konkurrenz- oder Industriespionage. Denn aus Opfersicht ist das Negativergebnis aller Varianten der Know-how-Verlust.

Die zugrundeliegende Problemstellung, der ich mich in der Masterarbeit widme, wird durch die folgende Darstellung veranschaulicht:

Problemstellung

Die Umfrage beinhaltet zwei Themenkomplexe:

  1. Die Risikoeinschätzung eines Know-how-Verlustes durch eine erfolgreiche Spionageattacke auf Unternehmen B, das über kritisches Know-how von A verfügt.
  2. Die Einschätzung der Wirksamkeit möglicher Schutzmaßnahmen, die Unternehmen A von B verlangen kann.

Sollten Sie Ihr Know-how bisher mit keinem Geschäftspartner teilen, ist die Teilnahme an der Umfrage dennoch aufschlussreich und die zu beantwortenden Fragen werden entweder logisch gefiltert oder lassen eine fiktive Beantwortung zu.

Alle erfassten Daten werden anonym gespeichert, da keine Abfrage Ihrer Identität erfolgt.

Die Beantwortung der Fragen und die Anregung zur Reflektion Ihres Know-how-Schutzes wird ungefähr 15 Minuten Ihrer Zeit erfordern.

Die Umfrage ist beendet. Vielen Dank an alle Teilnehmer.


Für Interessierte bleibt die Umfrage geöffnet, die Ergebnisse fließen jedoch nicht in meine Auswertung ein.